F1Fu­si­on/Neu­ent­wick­lung der Test­bat­te­ri­en M2 und A3 für den mitt­le­ren und ge­ho­be­nen Dienst und ver­gleich­ba­re Aus­bil­dun­gen

In einer groß angelegten Anforderungsanalyse der dgp hat sich gezeigt, dass sich die Laufbahnen des mittleren und gehobenen Dienstes weniger in der Art der Anforderungen, sondern vielmehr in ihrer Höhe unterscheiden. Aus diesem Grunde haben wir die beiden Verfahren A3 und M2 zu einem neuen Verfahren, dem F1, fusioniert.

  • Zielgruppe

    Bewerber*innen für (duale) Studiengänge / gehobener Dienst sowie für kaufmännische Berufe / mittlerer Dienst

  • Dauer

    ca. 3,5 bis 4 h

  • Objektivität

    Standardisierte Testinstruktionen (Durchführungsobjektivität).
    Computergestützte und automatisierte Auswertung (Auswertungsobjektivität).
    Empfehlung für jeden Bewerber nach zuvor festgelegten Normwerten (Interpretationsobjektivität)

  • Reliabilität

    Die inneren Konsistenzen der gemessenen Fähigkeitsdimensionen liegen zwischen α = .88 (verbale Verarbeitungskapazität) und α = .91 (Englisch). Die innere Konsistenz der Gesamtbatterie beträgt α = .95.

  • Validität

    Die prognostische Validität der Vorgängerverfahren A3 und M2 wurde in empirischen Untersuchungen bestätigt. Die korrigierten Validitätskoeffizienten betragen r = .44 (A3) und r = .46 (M2).

  • Normen

    Für den F1 liegen getrennte Normen für den mittleren (N = 780) und den gehobenen Dienst (N = 777) vor. Die letzte Aktualisierung der Normierung erfolgte im Oktober 2015.